Wer hat hier die “Macht”?

Bin nur kurz aufgestanden um neuen Tee zu holen , komme wieder und….(wir nennen unsere Fernbedienung “Macht”)

dsc00924

dsc00927

 

Und nun gehe ich das Bett beziehen – man sollte keine Bilder machen , dann fallen einen die Haare auch nicht so auf *gg* 


Helgas erster Fluchtversuch

Es war ja abzusehen , immerhin ist Helga ja aus der gleichen Zuchtlinie wie Herbert und vor allen ihre Zähheit hätte mir eh zu denken geben müssen. Helga ist nämlich immer noch komplett – im Gegensatz zu Herbert , der schon früh  das eine oder andere Bein Bein verlor und vor allen seine kurze “Leine” sich sehr schnell verabschiedet hatte. Da Helgas Leinenführigkeit und Schrittgeschwindigkeit noch zu wünschen übrig lassen , habe ich Helga vorhin in ihre Transporttasche gesteckt und wir sind los zu den Wiesen und Wasser.

dsc00922Dort angekommen  sind beide Hunde erst mal abgetaucht – es war aber auch sowas von warm und drückend . Kurz darauf stand Krüsi dann vor mir um mich zu überzeugen , dass auch Helga eine Abkühlung brauchte. Also lies ich Helga aus der Tasche und Krüsi zeigte ihr wie tief das Wasser noch war.(könnte auch ihre Taufe gewesen sein , so oft wie es unter Wasser ging.) An einer geeigneten Stelle nahm ich dann Helga  an mich und erklärte ihr  das sie keine Angst haben bräuchte und das was nun passieren würde  ganz spaßig sei. Helga schaute mich an und schon flog sich durch die Luft ins Wasser , Krüsi wartete neben mir – immerhin soll Helga sich ja nicht immer darauf verlassen , dass sofort einer da ist und sie rettet. Ein wenig selber schwimmen sollte schon drin sein. Kurze Zeit später  “flog” dann aber Krüsi hinterher und rettete Helga. Dieses Spiel ging dann einige Zeit und dabei wanderten wir an verschiedene Orte. Plötzlich  flog Helga mal wieder durch die Luft , landete auch garantiert irgendwo im Wasser (es plätscherte jedenfalls) , Krüsi hinterher  und dann….nix! Weder Krüsi noch Helga tauchten wieder auf.An der Stelle konnte man nicht direkt zum Wasser schauen , da die Brombeerbüsche ein wenig hoch waren. Einige Zeit später kam dann Krüsi – aus einer ganz anderen Ecke als sie los ging und mit TENNISBALL in der Schnauze.Öhm – das war eindeutig nicht Helga.Wo war also Helga?Bin dann an der Seite an den Brombeeren vorbei – habe Gott gedankt das ich meine Hose hoch gekrempelt hatte , so konnten die Brennnesseln mich doch viel leichter erwischen (die Hose runter zu krempeln kam mir natürlich gaaaarnicht in den Sinn) und schaute mich unten am Ufer um : keine Helga. Dabei hätte sie dort sein müssen , denn sogar mit meinen Wurfkünsten kann  man die Landestelle ein bisschen eingrenzen.Ich rief dann erst mal Rexi zu uns , der oben am Weg stand und uns mit “Ihr glaubt ja nicht das ich DA runtergehe” ansah.Tja – Pech gehabt . Dort oben außer Sichtweite war es mir mit ihm dann doch zu riskant. Wer weiß ob er nicht plötzlich auf die Idee kam und den Fußball spielenden Kindern  erklären  wollte , dass er nun ein Senior sei und Ruhe bräuchte? Also runter mit ihm zu uns. Zu dritt sind wir dann das Ufer lang und Krüsi reagierte 0 auf mein “Such Helga”  oder besser “Such verloren” – sowas hatte sie im Leben noch nie gehört und wusste auch nicht was ich von ihr wollte *ne ist klar*. Ca 50m! weiter sah ich dann etwas rotes im Wasser liegen. Helga!!So weit kann ich beim besten Willen nicht geworfen haben , also konnte es nur ein Grund haben : Helga versuchte zu flüchten. Fischte sie dann raus und  schaute sie vorwurfsvoll an (immerhin hat sie es doch gut bei uns und keinen Grund abzuhauen) , verstaute sie wieder in ihre Transporttasche und Krüsi hatte den restlichen Spaziergang  mit dem Tennisball Spaß


Schulkinder

Hier fangen bald die Ferien an und die 2 Chaoten mit ihrer Chaoten Anführerin ;o) werden wieder Schulkinder. Nachdem in letzter Zeit einige unschöne Sache mit Rexi erlebt habe wird es Zeit das uns mal wieder einer auf die Finger schaut. Gestern zB stand ich mit beiden bei der “Leckerli-Omi” und redeten über Gott und die Welt , als wohl eine andere Omi  in ihre Wohnung wollte. Ich bemerkte sie aber erst , als beide Hunde mir meine Arme nach hinten bogen und der Omi lautstark mitteilten , dass sie doch jetzt nicht dort lang zu laufen hat. Und überhaupt sind Leute die und ansprechen  für Rexi ein Zeichen für “Ey weg hier – meine Weiber” Also geht es ab diesen oder nächsten Samstag zur Gruppenstunde. Einzeltraining hier zuhause wäre  unsinnig – es ist ja nicht nur hier , sondern überall. Muss mich nun nur  komplett von dem Gedanken lösen das  “Hilfe holen =Versagerin” ist. Ist schon ein komisches Gefühl , nach den ganzen Jahren immer noch nicht alles im Griff zu haben.


Fährten

Eigentlich war es nicht geplant , aber da ich eh kleingeschnittene Wurst in der Tasche hatte , habe ich mal versucht mit Krüsi “richtig” zu fährten. Wollte mal sehen ob sie es noch kann – trotz unserer “Hausfrauenfährten” Es waren  genau 304 Schritte , Wurst teilweise in den Schritten gelegt – kurze Strecken lag garnichts. Liegezeit 20 Min. – keine Gegenstände. Meine Malkünste sind immer noch nicht die Besten aber ich hoffe man erkennt es trotzdem. Am Kreuz waren die Hunde abgelegt und die helleren Striche sind entweder kleiner Abhang hoch oder runter , meist Wiese – kurzes Stück mehr Schotter.

fährteKrüsi ging  sehr zügig los (hatte aber auch keine richtige Leine und ihr Fährtengeschirr mit), suchte sich ein und ging exakt die Fährte ab , Winkel waren nicht grade sehr gut , aber wir haben das auch ewig nicht geübt.Keine Probleme am Abhang oder Bodenwechsel. Da ich kein Ende hatte , flog kurz bevor wir wieder am Anfang waren  die “rote Helga” (die bis jetzt eine gute Nachfolgerin für Herbert ist). Krüsi war dann mit Helga beschäftigt und ich schickte Rexi los – Reste einsammeln (so gut es ging habe ich vorher noch was für ihn fallen lassen). Der kleine Jung zeigte wieder , dass er seine eigene Technik hatte und Winkel wurden gnadenlos zu weiten Bögen – er sucht halt von Wurst zu Wurst – nicht Schritt  für Schritt. Habe es ja aufgegeben ihm das noch bei zubringen – ich bin zu blöde dafür oder er zu schlau ;)



Es wird gefressen was auf den Tisch kommt..

..oder besser in den Napf. Bin doch nicht umsonst im Regen raus ,hab im Garten Löwenzahn gepflückt (ein Vorteil wenn es regnet – der Rasen sprießt und der Löwenzahn gleich mit) und von unterwechs Weißdorn mitgebracht. Aber die 2 waren der Meinung , das die Küchenmaschine nicht fein genug gearbeitet  hätte und deshalb schön aussortiert:

dsc00909

dsc00910

Ich war aber der Meinung das aufgegessen wird und da ICH der Chef bin ;o) und mich immer durchsetze ;o) gab’s halt Leberwurst mit rein

dsc00911

dsc00912

Geht doch

dsc00913

dsc00914 Näpfe haben wir übrigens auch – normalerweise müssen die Schüsseln nicht herhalten ;o)


Augenleuchten

Ja – heute hatte ich es wieder : Rexis Augen leuchteten! Wir waren an den Wiesen und haben erst eine Runde “gebeutelt” . Dabei leuchten eher Krüsis Augen – aber Rexi macht da auch gerne mit. Madam hat ihr Augenleuchten dann noch eine Stufe erhäht , als sie meinte “Mama , ich gehe mal eben das junge Kaninchenvolk in ihre Bauten scheuchen – sieht nach Regen aus und die werden sonst nass” Beim ersten Mal habe ich wieder gepennt , aber beim zweiten Anlauf  war ich schneller und stand ihr im Weg um ihr dann etwas zum Thema “Das sind Wildkinder , die brauchen deine Hilfe nicht” zu erzählen. Wir sind dann weiter zum gemähten Stück Wiese und haben “Voraus zur Leine mit Abrufen” geübt.Wie immer Leine ausgelegt , Hund zusehen lassen das ich etwas auf den Karabiner lege und mit Hund ein Stück zurück gegangen – dann Hund geschickt. Und dann kam es – Rexis Leuchten. Er ist für sowas gemacht – Dummy oder Futterbeutel gut und schön , aber nur sowas macht ihm richtig Spaß: Fußlaufen , mich anstrahlen , aufpassen und ab durch die Mitte um kurz darauf  aufs neue Kommando zu warten. Krüsi war auch eifrig dabei und wenn ich an früher denke und ihren jetzigen Elan mit  der “Öhm , wo liegt in diesem Quatsch der Sinn” Arbeit vergleiche – da gibt es keinen Vergleich ;o) Natürlich ist “Leckerlies auf Karabiner legen und schicken” Kindergarten – Aufwärmtraining so zu sagen – aber jede Übung fängt ja klein an – jeder halbwechs motivierte Hund versteht das blitzschnell. Und so habe ich heute angefangen  immer mal wieder nix hinzulegen. Noch nicht ganz ohne es anzudeuten geschickt ,aber es klappte schon ganz gut. Muss das nächste mal die Pylonen mitnehmen , die Leine sieht man nicht so gut und daraus lässt sich für unser “Hausfrauen-Obedience” eine gute Box ausbauen. Habe es sonst immer geclickert und da lies das Tempo zu wünschen übrig.Auch das Abrufen  hat super geklappt – mein wochenlangen “Es fliegt Wurst durch die Beine” Training sei Dank. Witzig ist , dass Rexi wechselt zwischen Vorsitz oder er fliegt in die Fußstellung.Krüsi bevorzugt den Vorsitz um dann meistens rum zu gehen. Sie kann auch in die Fußstellung “springen”..wenn sie will. Kamen dann grade noch rechtzeitig nachhause um dem Gewitter zu entgehen. Nun geht hier die Welt unter..



Barf frei Haus oder..

..die Sache mit den Knochen!

Wir haben hier eine nette Omi , die den beiden immer Leckerlies aus dem Fenster reicht. Das geht sogar so weit , dass sie noch mal zurück in die Wohnung geht , wenn wir ihr grade entgegen kommen und sie weg wollte. So auch grade – wir nutzten die Regenpause und gingen  eine Gassirunde , auf dem Rückweg kamen wir an der “Omi-Wohnung” vorbei. Beide Fenster zu – beide Hundeköpfe schauten traurig. Mittlerweile kommen wir nämlich nicht mehr daran vorbei , ohne das die Hundehälse länger werden… Wir also weiter und plötzlich reißt die Frau ihr Fenster auf und ruft “Ein Moment” und verschwindet in ihre Wohnung. Beide Hunde sofort kehrt und ab zum Fenster. Frau erscheint wieder und reicht für jeden Hund ein Knabberstängchen raus. Schaut wie immer den 2  beim fressen zu und freut sich.  Ich bedanke mich artig , die 2 schauen wie immer ob noch was kommt und wir wollen weiter. Frau druckst rum und fragt dann “Dürfen die beiden auch Knochen knabbern" ?” Ich ihr erklärt das sie das schon dürfen  , aber keine gekochten. Frau darauf “Oh Schade – hab doch welche hier – sind auch vom Kalb” Egal – gekochte Knochen gibt es nicht. Wir uns noch mal bedankt und wollten dann  weiter  – da ruft die Frau uns wieder zurück , verschwindet wieder in der Wohnung und kommt mit den Worten “Ich muss morgen eh neue kaufen “ und 2 rohen Suppenknochen wieder.

Jetzt liegen beide hier und genießen ihre Knochen und ich muss mir  endlich mal etwas schönes zum Bedanken einfallen lassen

dsc00905 

dsc00902 

dsc00907

dsc00904


Schlechtes Gewissen?

Ab und zu denke ich ja  , dass ich gemein bin  – aber kurz darauf “Nö , Hund muss ja gefordert werden , zu einfach soll es ja auch nicht bleiben” Gestern  gab’s dann wieder eine Kreisfährte. Es gibt hier ein Wiesenstück  , dass etwas erhöht liegt und drum herum  ist auch Wiese. 1x rum sind ca 300-400 Schritte (ich habe das mal gezählt , aber  vergessen – weniger sind es aber nicht , eher mehr) Also Hunde abgelegt  und einmal rum gelaufen . Unterwechs immer wieder  Ministücke Fleischwurst verloren. Nicht  Schritt für Schritt gelegt – ist ja eine “Hausfrauenfährte” . Wieder bei den Hunden angekommen – die schön liegen blieben obwohl sie frei waren und ich die Hälfte des Weges ja außer Sicht war (durch die erhöhte Wiese) – noch ein paar Minuten gewartet und  sie dann frei geschickt. Krüsi lief wie immer vor , dann kam ich und hinter mir Rexi – so laufen wir immer und ich kann  immer wieder noch was fallen lassen , damit Rexi auch was findet. Krüsi schmiss also ihren Saugrüssel an und man hörte schon nach kurzer Zeit  das sie  schön  suchte. Für Rexi ist es natürlich einfacher – aber er  hat ja auch den “fast” Seniorenbonus. So ging es dann 1x rum , aber ich bin ja “gemein” – es gibt ja kein Ende – da Kreisfährte. Also noch mal rum. Insgesamt wurde 15 Min gesucht und dann habe ich den erlösenden Balli aus der Tasche gezaubert , der zuerst mal ins Wasser flog – abkühlen.

Heute dann waren wir mit  Tennisball unterwechs – was daran gemein ist?  Na ja , grüner Tennisball auf grüner Wiese suchen  kann schon gemein sein *gg*  Wir fingen auf dem gemähten Stück an. Für Hundis erst mal ein bissel Wurstsuche – so waren sie abgelenkt und ich warf in der Zeit den Ball für Krüsi weit  in die Wiese. Rief sie ab , sitzen lassen und dann eine Verlorensuche. Rexi  sucht den Ball nicht gerne – für ihn dann immer wenn Krüsi suchte  eine kleine Wurstsuche. Das ging ein paar mal so und dann erst mal zum abkühlen ins Wasser um danach die Suche ins höhere Gras zu legen (natürlich  nicht ohne vorher 1x durch zu laufen um  zu sehen was drin ist , da aber vorher eh viele Hunde unterwechs waren war da nix mehr ) Zwischen durch immer wieder kleine Unterordnungsübungen wie “ran” (unser nicht perfektes Fußlaufen) und vom Suchfeld weg , abliegen wärend ich versuchte Rexi ein bissel den Ball schmackhaft zu machen oder einfach nur ins Vorsitzen abrufen. Diese Übung mag Rexi besonders – fliegt doch  immer mal wieder Fleischwurst durch meine Beine durch *kleiner Fressack* Später dann habe ich Krüsi den Ball ins Wasser geworfen und mit Rexi noch eine Runde “ Es sind meine Krähen und wenn ich meine wir gehen ruhig an ihnen vorbei , dann meine ich das auch” geübt. Würde ich Krähen verstecken , dann würde der  kleine Jung ganz bestimmt sogar in das gehasste hohe Gras gehen – aber die Krähen spielen da irgendwie nicht so mit – Spielverderber *gg*